Textilindustrie

© Rgtimeline – Fotolia.com Spinnmaschine

Im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft wurde eine Studie erstellt, um die angewandten Prozesse und Verfahren in der Österreichischen Textilindustrie zu beschreiben. Hierfür werden Verbrauchs- und Emissionsdaten der relevanten Prozesse dargestellt.

 

Der Schwerpunkt liegt auf jenen Prozessen, die die größten Umweltauswirkungen haben. In der Textilindustrie sind das die Abwasseremissionen und die Luftemissionen, wenn Lösungsmittel eingesetzt werden.

Relevante Umweltparameter bzw. Emissionen sind:

  • Wasserverbrauch,
  • Abwasseremissionen (insbesondere Abfiltrierbare Stoffe,Färbung, Schwermetalle, Gesamtchlor, AOX, Sulfid, Sulfit, Kohlenwasserstoffe, CSB, BSB5),
  • Energieverbrauch (Dampferzeugung, Druckluft, Heizen, Kühlen) und Wärmerückgewinnung,
  • Emissionen in die Luft (Spannrahmen),
  • Abfallmanagement (gefährliche Abfälle).

Revision des BREF Dokuments „Textiles Industry“

Die Studie dient als Information für die Revision des BVT Referenz Dokuments (BREF) "Textiles Industry". Das BREF beschreibt nahezu alle Prozesse der in Europa vorkommenden Textilindustrie.

Die Revision des BREF wird voraussichtlich im Herbst 2017 beginnen und wird in Übereinstimmung mit den Vorgaben des Artikels 13 der IED durchgeführt. Die Überarbeitung muss technologie- und datenbasierten sowie transparent stattfinden. Die BVT-Schlussfolgerungen enthalten die mit den besten verfügbaren Techniken assoziierten Emissionswerte (BVT-AEW), welche als Basis für die Festlegung nationaler Emissionsgrenzwerte heranzuziehen sind.